Graphitband zum Heizen

Seit einiger Zeit beschäftigt mich meine defekte Vorglühanlage im Diesel. Bei einem Hatz-Diesel hat man keine Glühkerzen, sondern eine Heizspirale im Ansaugtrackt verbaut um die Ansaugluft vorzuheizen. In neuerer Zeit gab es auch Flammstartanlagen zum Nachrüsten, aber nicht fürn Appel und nen Ei.

So beim stöbern in meinen Datenblättern zum Graphitband, das ich hauptsächlich in Wellendichtungen verbastele, las ich mal etwas dass man es auch für Flächenheizungen als Heizleiter einsetzen kann.

Also dann eben ohne groß den Widerstand zu berechnen in die Garage und just mal einen 1m x 1,5-2cm Streifen angesaftet.

Das sieht doch schon ganz gut aus und man spürt aus einem halben Meter Entfernung deutlich die aufsteigende Wärme.

Was da glüht sind einzelne Drähte des Kabels. Da wo das Graphitband an die Isolierung kommt wird das Plastik geschmolzen, da muss ich mir wohl ein paar Gedanken über eine entsprechende thermisch isolierte Billiglösung machen.

Dann war ich wieder besonders schlau und hab mein Multimeter in Reihe geschaltet um die Ampere zu messen.

Soll ja nur 10 A anzeigen, trotzdem konnte ich 13-18 A ablesen, allerdings gabs bei diesen Experiment auch ein bisschen Schwund aber das ist ja irgendwie Normal.

Jetzt bin ich am überlegen ob man das Graphitband einfach zwischen den Papierlamellen des Luftfilters im Zick-Zack durchzieht und mit dem Glührelais anstatt der Glühkerzen verbindet, oder ob man einen Tonblumentopf innen mit einer Spirale versieht.

Zwei Unterlegscheiben und eine Poppniete und schon hat man da ein Kabel dran.

Vielleicht wäre auch ein Thermostat in Verbindung mit einem Relais eine Idee, allerdings kenn ich mich mit Autoelektrik nicht so aus und weiß auch nicht was da in Frage kommt.

Da werd ich mal bei FMSO nachfragen, vielleicht hat da ja einer eine Idee?