Kiwi Marmelade Dez.2007

Hier möchte ich mal zeigen wie aus den Kiwis die Marmelade wird. Als erstes muss man sie pflücken.

und entstielen und putzen.

Da muss alles raus was man nicht mitessen will, wie Stiele und Blütenblätter. Dann kommt ein bisschen Wasser dazu und rauf auf den Kocher.

Noch sind die behaarten Schalen dabei, die werden durch das erhitzen und manuell durch den Stampfer schon gelöst. Hat die Pampe lange genug gekocht geht es daran die Schalen vom Fruchtfleisch zu trennen, dazu nehme ich ein grobes Sieb und passiere mit einer kleinen Kelle durch. Das ist die Sparausführung der flotten Lotte.

Und noch eine Kelle und dann die Nächste bis Alles durch ist und man den Fruchtbrei separiert hat.

Übrig bleibt eine Schüssel voll mit Schalen an denen allerding noch etwas Fruchtfleisch hängt, dazu aber später mehr.

Jetzt kommt der Gelierzucker dazu und wieder auf den Kocker mit dem Pott und volle Pulle aufgedreht.

Sieht doch schon richtig Lecker aus…

Wenn es dann anfängt zu schäumen, die Hitze runterdrehen und noch kurz weiter köcheln lassen während man schon den nächsten Schritt vorbereitet.

Tisch aufbauen und Gläser ranholen, sofern man genug für die 50 Liter hat. Dann wird mit der Kelle abgefüllt und die Gläser verschlossen. Das ist bei der Menge zwangsläufig eine klebrige Angelegenheit, so hab ich auf ein einsauen der Cam verzichtet.

Zum Schluss wurden die Gläser knapp, da hab ich dann noch ein Kunststofffass vollgemacht.

Zu guter Letzt bleiben dann noch die Schalen und die Reste aus dem Pott über.

Die wandern aber nicht in die Tonne, sondern sie werden mit Wasser und ein bisschen Zucker und Hefe zum gären gebracht.

Also Alles in die Tonne und mit Wasser und Alcotec Turbohefe dabei.

Zu den Schalen kommt auch noch der Inhalt aus dem 10 l. Plastefass, denn darin hält sich das Kiwigelee ehh nicht. Da ist dann auch genug Zucker drin.

Eimal kräftig umrühren und schon wird aus dem Startansatz vom Vortag reichlich CO² freigesetzt.

Fortsetzung folgt…