Bad Salzufler Siedesalz aus Gustav Horstmann Sprudel (Tiefbohrung II v. 1929/30 mit 12% Salzgehalt)

Eine Idee nimmt Gestalt an. Seit einiger Zeit stöber ich in unserer Stadtgeschichte herum und fand in mehreren wissenschaftlichen Büchern aus den 30er Jahren Hinweise auf eine Salzproduktion bis Ende WKII. Die Salzproduktion musst notgedrungen eingestellt werden, da die Siedebecken als Schrott 1945 nach England zwecks Deindustrialisierung transportiert wurden. Seit dem gab es nur noch den Kur und Badebetrieb, bis Jetzt.

Als Kochersammler verfügt man ja über die notwendigen Gerätschaften und was liegt da näher, als sie für diesen Zweck einzusetzen. Nun musste erstmal Sole her. Hab viele Leute gefragt aber so recht wusste Niemand etwas. Dann hab ich einfach mal beim Staatsbad nachgefragt und zu meiner Verwunderung rief mich der Leiter vom Vitalzentrum zurück und teilte mir mit wo ich die Sole abholen konnte. Ich bekam Gustav-Horstmann-Sprudel mit 12% Salzgehalt aus 1023 m Tiefe.

Hier ein geologischer Längsschnitt durch das Salzetal in Bad Salzuflen von 1933.

Geologischer Längsschnitt durch das Salzetal in Bad Salzuflen von 1933

Hier die Solezentrale im Vitalzentrum.

Solezentrale Bad Salzuflen

Da Hinten wo der gelbe Schlauch hängt kann die Sole entnommen werden sagte der Techniker.

Solezentrale Bad Salzuflen

Und schon steht mein blaues Fass drunter.

Fass voll Sole

Nach dem Abkühlen sieht die Sole schon recht trüb aus und der Eisengehalt lässt sich nicht Leugnen. Könnte man vielleicht filtern, aber ich möchte unverfälschtes natürliches Siedesalz ohne irgendwelche Zusätze.  Also kommt die Sole so in die Siedepfanne.

Siedepfanne (noch kalt)

Nach einiger Zeit auf dem Kocher siedet die Sole schon ganz ordentlich und es sind schon weitere zwei Kannen verdampft.

Siedende Sole

Die Pfanne wird nur von einer Seite beheizt, es entsteht eine Drehbewegung der Sole in der Pfanne und Salzkristalle fallen auf der kühleren Seite links aus.

Salzkristalle fallen aus

Immer mehr Salz fällt aus der Lösung aus und setzt sich am Boden ab, man kann es zusammen schieben und in einen Topf für die anschließende Trocknung abschöpfen.

Salz abschöpfen

Zum Schluß wird das gewonnene Salz mit Heißluft getrocknet.

Trocknen mit Heißluft

Das gewonnene Bad Salzufler Siedesalz hat einen vollen salzigen und mineralschen Geschmack und ist nicht nur zum Baden sondern auch für die regionale Küche hervorragend geeignet.

2 Reaktionen zu “Bad Salzufler Siedesalz aus Gustav Horstmann Sprudel (Tiefbohrung II v. 1929/30 mit 12% Salzgehalt)”

  1. Inge aus den Alltagsgeschichten

    Hallo Peter,

    eigentlich toll so eigenes Salz zu haben. Klasse!

    Gruß von Inge

  2. Inge aus den Alltagsgeschichten

    Hallo Peter,

    übrigens schmeckt das “Badesalz” wie richtiges Salz, schmunzel…

    ;-) Gruß von Inge

Einen Kommentar schreiben