Munitionsfund WWI

Heut morgen war ich einen alten Teppich entsorgen, kaum auf den Hof vom Entsorger gefahren spürte ich so ein Kribbeln und es zog mich gleich zur Schrottmulde. Total abgesoffene kaputte Handy, ein paar Fahrradteile, nichts Lohnenswertes.

Also erstmal meinen Teppich ausgeladen und noch ein Blick in die Schrottmulde.  Auf der einen Hälfte war sie Leer und 5 cm hoch mit Wasser befüllt, aber da schimmerte was durch. Beherzt zugegriffen und ich hatte zwei wunderschöne Kriegserinnerungen aus dem ersten Weltkrieg in der Hand.

Rein zum Entsorger ins Büro und die beiden Teile auf den Tisch gestellt mit der Bemerkung “die nehm ich gleich mit!”. Es kam die schüchterne Frage “sind die scharf?” und ich “nein nur Deko, Du brauchst nicht den Kampfmittelräumdienst verständigen”. 5€ Spende für die Kaffeekasse und sie gehörten mir und Er war froh die Dinger vom Hof zu haben.

Einmal “Verdun” und eine “Champagne 1918″ Kaliber 37 x 85 Maschinengewehr.

37 mm Steel Shell Mark I. Die Engländer haben Deutschland 200 dieser schnellfeuernden Maschinengewehre zur Luftabwehr verkauft gehabt. Bei Wiki wird man in England auch gleich fündig was die Technik angeht.

Und auch der Zünder wird genau gezeigt.

So sah das dann aus wenn auf Giftgas abwerfende Doppeldecker angelegt wurde.

Hintergrundinformationen zur Schlacht in der Champagne 1918 finden sich hier:

 http://www.stahlgewitter.com/weltkrieg/1918_soissons_reims.htm

Ein wirklich schöner Fund, die Woche fängt wirklich prima an :-)

Eine Reaktion zu “Munitionsfund WWI”

  1. Inge aus den Alltagsgeschichten

    Hallo Peter,

    was machste denn nun damit? Im Schuppen zu den anderen Sachen packen? Mir wären diese Dinger auch viel zu gefährlich. Grusel.

    Liebe Grüße von Inge

Einen Kommentar schreiben