Rattenplage im Kreuzweg

Alle Jahre wieder taucht hier das Ordnungsamt auf und sucht hier im Garten Rattenlöcher, angebelich huschen zwischen meinem und dem übernächsten Grundstück die Ratten hin und her.

Kleine aufdringliche Tiere die sogar vor heißen Feuerhänden nicht zurückschrecken :-))

Oha da scheint Nachbar nicht so genau die Unterschiede bei den Nagetieren zu kennen, sonst hätte Er sicher längst erkannt dass diese kleinen braunen Ratten mit dem buschigen Schwanz einer anderen Rasse angehören. Also wenn man den Unterschied zwischen einem Eichhörnchen und einer Ratte nicht realisiert, dann wirds aber mal höchste Zeit den Augenoptiker oder die nächste Abendschule aufzusuchen.

Bei mir werden die Eicheln gefrühstückt, dann geht es fluchs durch Nachbars Garten zur Rotbuche ein Haus weiter und am Abend wird die Straße überquert und in Lothars Garten die Haselnüsse gepflückt.

Aber beim Besuch des Ordnungsamtes ist es diese Woche nicht geblieben, Gestern bekam ich denn noch Zweimal Besuch von der Polizei. Gegen Mittag wurde ich durch die Hecke beim “Ausspucken” beobachtet und als ich dann gegen 16:00 Uhr ein Fass mit Brennnesseljauche ansetzte überzog mich der kurdische Nachbar mit Drohungen gegen Leib und Leben wie man es nur aus dem TV kennt.

Selbst wird ja bei jeder Gelegenheit Toleranz eingefordert, aber bei biologisch-dynamischen Gartenbau ist das nicht weit her mit der Toleranz.

So zum Schluß noch ein paar Bilder aus dem Gewächshau, vorne steht Basilikum, Chillies und im Hintergrund sieht man die gerade aufblühenden Tabakpflanzen.

Hier noch 4 m² Salbei, wuchert wie Teufel.

Einen Kommentar schreiben