Monatsarchiv für September 2008

Besuch von Ironmog - Fortschritte am Unimog

Sonntag, den 28. September 2008

Freitag Nachmittag kamen Ulf & Mara zu einem kurzen Spontanbesuch aus Bremen um den Unimog ein bisschen in Augenschein zu nehmen. Zum Glück hatte ich eine Spanferkelkeule am Vortag aufgetaut, so blieb die Freiluftküche nicht Kalt.

Von Ulf hatte ich ja schon vor einiger Zeit den Tip mit einer 2 Kg Dose Polyesterspachtel bekommen, um die bösen Stellen und Ecken am Unimog zu stopfen.

Also hab ich Samstag mal richtig in die Hände gespuckt und meine Modellierkünste voll ausgelebt.

Um im Anschluß noch ein bisschen mit der Schleifmaschine drüber und dann das ganze schön Grundiert.

Und diese Arbeit natürlich nicht nur an dieser Stelle, sondern einmal ganz herum um den Unimog.

und von der anderen Seite noch ein Schnappschuß.

Erst Jahre lang Zeit lassen und dann im Hauruck-Verfahren die Restauration durchziehen, na nach der Vorarbeit war ich ganz schön geschafft und bin am Sonntagmittag mit einem prima Muskelkater wieder zu mir gekommen. Und weil es Heute so schön Draußen war hab ich mir den Sixpack-RAL3000-Sprühlack gegriffen und geschüttelt und gesprüht was das Zeug hält.

Zwar noch nicht die optimale Farbdeckung, aber mit noch einem 6Pack wirds schon werden.

Im Eifer des Gefechts hab ich die Scheinwerfer und Blinkergläser natürlich total vollgenebelt, sieht man aber Dank Butylacetat nichts mehr von da man nur ein damit benetztes Stück Zewa braucht und schon kann man selbst trockene und harte Farbe einfach so wegwischen als ob nie was dagewesen wäre.

Für die nächsten Tage sind weitere Schleif und Spachtelarbeiten am Koffer und am Führerhaus geplant, ich hoffe dass das Wetter auch schön mitspielt.

Unimog Tankreinigung

Donnerstag, den 18. September 2008

Heute war der Tank vom Unimog an der Reihe. Zuerst wollte ich ja die Tanks abbauen und dann mit dem Dampfstrahler reinigen, aber das Abbauen war denn doch schwieriger und so habe ich das Thema vor mich hingeschoben.

Also zuerst mal den BVB angeheizt und Wasser heiß gemacht, dann einen Kanister Grillreiniger und einen Spezialreiniger für Motorblöcke zusammen gerührt und per Gießkanne eingefüllt.

Frisch eingefüllt sieht der Reiniger milchig weiß aus.

Nach einer halben Stunde bekam es einen leichten Ockerstich.

Nach weiteren 2 Stunden sah das dann schon nach Schokodrink aus.

Dann so stündlich den Mog ein bisschen durchgeschüttelt damit die Suppe in den Tanks hin und her schwappt, eine Bauwanne unter den Tank und die Suppe abgelassen. Die Suppe hab ich denn erstmal ein bisschen absetzen lassen und mit der Gießkanne wieder zurück in den Tank.

In der Ecke von der schwarzen Wanne sieht man ca. 2 Liter Rost und Prütt.

Dann noch mit dem Gartenschlauch und einer Düse mit scharfen Strahl da durch und jetzt sind sie wieder erträglich Sauber. Zu guter Letzt noch den BVB-Kocher zum Trocknen des Restwassers eingesetzt.

Überwintern im Treppenhaus

Mittwoch, den 17. September 2008

So langsam wurde es Zeit für einige Pflanzen aus der Kälte zu kommen. Hinein ins tropische Treppenhaus. Zum Glück hat Ramona bei der Banane mit angepackt, sonst hätte ich erstmal 6 Wochen frei :-)

Na mir gefällt das so und von den Mietern hat sich bisher auch noch Niemand beschwert.

Die 250 Watt Enegiesparlampe brennt per Schaltuhr nur ein paar Stunden am Morgen und am Abend, schließlich muss man ja sparen.

Motor läuft wieder nur die Bremse zickt…

Montag, den 15. September 2008

Nun läuft der Motor wieder und nun zickt die Bremse rum, rückwärts die Böschung runter und dann ein Tritt ins Leere. Nur ein beherzter Griff zur Handbremse hat Schlimmeres verhindert. Habs denn aber dennoch auf den neuen Stellplatz geschafft.

Muttern mobilisiert - Meyra Nr.2

Donnerstag, den 11. September 2008

Letztes Jahr hatte ich ja mal einen Rollstuhl für Muttern in der Bucht geangelt, aber leider hat der sich nach kurzer Zeit verabschiedet. Die Elektronik und die Batterien waren defekt bzw Tot.

Nun hatte ich ein wenig Glück und konnte in der Nähe genau den Gleichen sehr günstig abschießen, der war Teilweise recht verdreckt und einige Teile wie die Blinker waren schon veschwunden. Dafür ist ein fast neuwertiger Batteriesatz drin und die Beinstützen sind gepolstert und vestellbar. Für die Technikfreaks: 4 x 6 Volt/225 Ah in Reihe! Eine BW-Fremdstartsteckdose hab ich schon liegen und das ist bestimmt praktisch, da man gleich neben dem Unimog parken kann :-)

Die erste Fahrstunde im Garten war noch ein bisschen ruckelig, aber so langsam wird das was. Der Rasen sieht jetzt schon wie eine Offroadkartbahn aus, aber egal Hauptsache Muttern kommt ein bisschen raus aus der Bude.

Der Postbote wird auch gleich entlastet und Pakete kommen sicher auf der Terasse an.

So jetzt muss ich noch just los ein kleines Kennzeichen von der Versicherung holen, damit die Straßenfahrt auch legal wird.

Anlasser ist Raus

Sonntag, den 7. September 2008

Heut Mittag waren wir dann am Anlasser und haben ihn mit ein paar Hammerschlägen auch losgekriegt. Ist das eigentlich normal, dass der Schwungradzahnkranz so ein bisschen angenagt aussieht?

Den OM617 werd ich wohl nicht mehr verbauen, das lohnt den Aufwand nicht, aber der Harry hat mir zu einem Gasumbau geraten zumal die LPG-Tanke gleich um die Ecke ist. Damit würden sich meine versifften Tanks auch erledigen, weil sie wegfallen und wohl nur ein kleiner Anlasstank benötigt wird.

Zyl.-Kopfmäßig muss ich mir wohl keine Gedanken machen, da der Kopf wie Anfang der 90er ein BW-Ersatzmotor eingebaut wurde, selbiger vorher zum Motorenbauer ging und auf Bleifrei umgerüstet wurde. Ist schon lange her und dies Forum gab es damals noch nicht, nur eine Mailingliste in English von unimog.net.

Wir haben uns auch mal den Rest angeschaut und außer ein paar kleineren Karosseriearbeiten ist nicht viel zu tun. So bin ich doch recht zuversichtlich bald mal wieder jenseits der Straße zu fahren.

Unimog Anlasser

Dienstag, den 2. September 2008

Nachdem jetzt der Vergaser wieder dicht ist taucht natürlich gleich das nächste Problem mit dem Anlasser auf. Der Magnetschalter will nicht ziehen und macht nur ganz leise Klack-Klack.

Im Unimog-Forum meint man dass ich ja selbst schuld wäre wenn ich so ein Auto länger draußen stehen habe, hamm wahrscheinlich sogar Recht :-) Der Anlasser sitzt ganz beschissen, da braucht man Kinderhände und ne Schachtel Valium. Soll aber wohl nach unten rauszukriegen sein.

Bevor ich beim Ausbau die Krise bekomme hab ich mal den Harry vom 24 Stunden Vorort-Service angerufen und nach einem Hausbesuch gefragt. Donnerstag will Er denn mal reinschauen und sagte schon dass das doch kein Problem wäre den just rauszunehmen und außerdem hat Er einem Kumpel der Anlasser wartet und Intstandsetzt. Da bin ich ja aufs höchste gespannt.

Nachdem das jetzt so halbwegs klar ist hab ich vorhin erstmal zum Hochdruckreiniger gegriffen und die Tarn-Moosschicht entfernt. So sieht er gleich viel Besser aus.

Dann noch just die Inneneinrichtung aus dem Führerhaus nach Hinten gepackt und dann kann das Geschraube auch bald losgehen.